Das Werkstudentenprivileg in der Sozialversicherung wurde erweitert

Die Frage, wie ein beschäftigter Student in der Sozialversicherung einzustufen ist, hat große Auswirkung auf die Arbeitgeberkosten und Auszahlungsbetrag für den Arbeitnehmer. Kann ein Beschäftigter als „Werkstudent“ eingestuft werden, fallen nur Beiträge zur Rentenversicherung an. In LOGA wird die Beitragsgruppe „0100“ erfasst.

Die Regelungen sind komplex und wurden am 23.11.2016 zum ersten Mal seit 2004 in neuer Fassung veröffentlicht. Wichtige Neuerungen sind:

  • Bislang endete das Werksstudentenprivileg mit der letzten Prüfungsleistung. In der aktuell gültigen Rechtslage endet es erst in dem Monat, in dem das Prüfungsergebnis offiziell schriftlich bekanntgegeben wurde – und zwar mit Ablauf des Monats der Unterrichtung.

  • In den Unterbrechungszeiten zwischen dem Bachelor- und Masterstudium zählt der Beschäftigte nicht als Student.

Das Rundschreiben der Spitzenverbände ist eine wichtige Arbeitsgrundlage für alle Personalprofis.

(Rechtsquelle: Rundschreiben der Spitzenverbände der Sozialversicherungsträger vom 23. November 2016 über die „Versicherungsrechtliche Beurteilung von beschäftigten Studenten und Praktikanten“)